Uschguli

Die Ortschaft Uschguli in Oberswanetien liegt über 2.100 m über dem Meeresspiegel und
gilt als am zweithöchsten gelegene Siedlung in ganz Europa – nur das Dorf Kurusch (2.465 m) in Dagestan liegt höher.

Uschguli besteht aus vier Dörfern, die sich über zwei Kilometer entlang des Flusses Enguri verteilen: Murgmeli, in ca. 2.100 m Höhe, Tschaschaschi, Tschwibiani, Schibiani (ca. 2.200 m über dem Meeresspiegel). Dabei liegt Schibiani nur acht Kilometer vom Gletscher entfernt, dem Enguri entspringt. Der Berg Schchara, mit 5.200 m der höchste Berg Georgiens, liegt nur zwölf Kilometer entfernt.

Uschguli, das durchschnittlich sechs Monate im Jahr im Schnee liegt, wird von ca. 70 Familien bewohnt. In der Ortschaft gibt es eine Schule. Von der Hauptsiedlung der Region Mestia ist Uschguli ca. 40 Kilometer entfernt.

Wie Mestia und ganz Oberswanetien ist Uschguli für Wehrtürme bekannt, die seit Anfang 1990er als Teil des UNESCO-Welterbes deklariert sind. Zusammen mit den angefügten Häusern bilden diese zum Teil fünfgeschössige Bauten bewohnbare Einheiten mit zwischen 80 und 130 qm Fläche. Früher dienten sie der Verteidigung des Hausherren und seiner Familie. Zusätzlich war die Ortschaft Uschguli selbst durch zwei Festungen geschützt. In Uschguli befinden sich zwei Kirchen mit reichen Wandmalereien aus dem Mittelalter.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.